Der Plattenwagen von 1946 - ein VW-Werksveteran erhielt Zulassung für den öffentlichen Straßenverkehr

Provisorien haben ein langes und zähes Leben. Diese alte Weisheit hat sich dieses Mal wieder einmal bei einem für Insider alten Bekannten, dem Plattenwagen bestätigt. Der 1946 nach den Abzug der britischen Transportkompanie im innerbetrieblichen Werkstransportverkehr entstandene Engpass wurde von den damaligen VW-Technikern durch den Bau eines Motorkarrens als Provisorium unter Verwendung von vielen Teilen aus der Käferproduktion schnell abgewendet, so dass es kaum zu Produktionsbeeinträchtigungen kam. Der jetzt zugelassene Wagen EA 004, d.h. Entwicklungsanfrage Nr. 4, lief bei der Volkswagen AG im Werk Wolfsburg bis zum Ende des Jahres 1994! Im Laufe seines fast 50-jährigen aktiven harten Einsatzes in Produktion, Lager und FE hat der nun mit viel Geduld und Liebe rekonstruierte Wagen viele Veränderungen durchgemacht. Nicht nur Aggregate wie Lenkung, Getriebe und Motoren wurden getauscht und modernisiert, auch Rahmen und Plattform wurden nachweislich einige Male erneuert. Auch das äußere Aussehen wandelte sich vom offenen LKW-Roadster mit bescheidenen 24,5 PS zum Lasten-LKW mit geschlossenem Primitiv-Fahrerhaus und stattlichem 48 PS-Motor. Höhepunkt dieses Lastenesels war seine Repräsentation auf einer Bühne in Hannover aus Anlass des Jubiläums "30 Jahre Volkswagen-Transporter".



Facebook Kommentare